LOGIN TO YOUR ACCOUNT

Username
Password
Remember Me
Or use your Academic/Social account:

Congratulations!

You have just completed your registration at OpenAire.

Before you can login to the site, you will need to activate your account. An e-mail will be sent to you with the proper instructions.

Important!

Please note that this site is currently undergoing Beta testing.
Any new content you create is not guaranteed to be present to the final version of the site upon release.

Thank you for your patience,
OpenAire Dev Team.

Close This Message

CREATE AN ACCOUNT

Name:
Username:
Password:
Verify Password:
E-mail:
Verify E-mail:
*All Fields Are Required.
Please Verify You Are Human:

OpenAIRE is about to release its new face with lots of new content and services.
During September, you may notice downtime in services, while some functionalities (e.g. user registration, login, validation, claiming) will be temporarily disabled.
We apologize for the inconvenience, please stay tuned!
For further information please contact helpdesk[at]openaire.eu

fbtwitterlinkedinvimeoflicker grey 14rssslideshare1
Engelns, Martina (2016)
Publisher: Universität Bielefeld
Languages: German
Types: Doctoral thesis
Subjects: ddc: ddc:943
Die 1840er Jahre in Bayern und Preußen waren geprägt von Hungerunruhen, food riots und Bierkrawalle sowie die sich daran anschließenden Revolutionen. Was geschah, als nach einer kurzen Ruhephase die Lebensmittelpreise wieder stiegen und sich zwischen 1851 und 1856 auf ähnlich hohem Niveau wie 1846/7 hielten? Nun, dieses Mal protestierte fast niemand. Was hatte sich verändert? Ein wesentlicher Unterschied wird in diesem Buch in den Blick genommen: Ganz anders als im Vormärz reagierten die Behörden extensiv und in einer neuen Weise auf diese Teuerungsereignisse. In der ersten Jahrhunderthälfte hatte paternalistische Fürsorge dominiert, die mit der moralischen Ökonomie der unteren Schichten korrespondierte. Nun entwickelten sich neue, von der politischen Ökonomie geprägte Sichtweisen auf die Teuerung. Diese ließen einerseits die freien Märkte unangetastet und andererseits setzten sie das Problem der hohen Lebensmittelpreise und ihre Folgen für die Bevölkerung in eine neue Verwaltungspraxis um. Diese Veränderungen sind Indikatoren und Faktoren der Transformationen der öffentlichen Ordnungen. Die geschaffenen Machtstrukturen prägen in Teilen bis heute unsere öffentlichen Verwaltungen. Diese Makrogeschichte wird erzählt über eine Vielfalt von Mikrogeschichten: Es geht unter anderem um politisches Bier in München und politische Kartoffeln in Berlin, renitentes Verhalten in der Niederlausitz und Schadensersatz bei Tumulten, Soldaten und Polizisten im Protestmilieu und auf den Märkten, Spekulationen an der Getreidebörse, Branntweinfragen und Armenfürsorge allerorten und Brotgewichte und Mehlmischungen in Unterfranken. Anhand der Wahrnehmung und Bearbeitung dieser Fälle lässt sich nachvollziehen, wie Ministerien, Mittelbehörden und lokale Obrigkeiten in ständigen Kommunikationsprozessen neue Sichtweisen und Praktiken entwickelten, testeten, verwarfen, korrigierten und implementierten. Dreh- und Angelpunkte waren die Versuche, neuerliche Protesten zu verhindern, die „Stimmung der Bevölkerung“ zu beeinflussen und ein neues gemeinsames, aber nicht statisches Krisenmanagement für die Folgen von Teuerung und Not zu entwickeln. Anhand dessen wird gezeigt, wie sich in Bayern und Preußen die Logiken der Macht- und Gewaltausübung transformierten und die vermeintliche Reaktionsära auch als eine Zeit beschleunigten Wandels in Verwaltungen und Politik betrachtet werden kann.
  • No references.
  • No related research data.
  • No similar publications.

Share - Bookmark

Cite this article

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok