LOGIN TO YOUR ACCOUNT

Username
Password
Remember Me
Or use your Academic/Social account:

CREATE AN ACCOUNT

Or use your Academic/Social account:

Congratulations!

You have just completed your registration at OpenAire.

Before you can login to the site, you will need to activate your account. An e-mail will be sent to you with the proper instructions.

Important!

Please note that this site is currently undergoing Beta testing.
Any new content you create is not guaranteed to be present to the final version of the site upon release.

Thank you for your patience,
OpenAire Dev Team.

Close This Message

CREATE AN ACCOUNT

Name:
Username:
Password:
Verify Password:
E-mail:
Verify E-mail:
*All Fields Are Required.
Please Verify You Are Human:
fbtwitterlinkedinvimeoflicker grey 14rssslideshare1
Ellen Euler (2018)
Types: Lecture
Subjects: open access, Repositorium, open science
Der folgende Input geht drei Leitfragen nach: Wie müssen Repositorien aufgebaut sein, damit dort mehr Beiträge von WissenschaftlerInnen veröffentlicht werden? Was hindert WissenschaftlerInnen daran, Repositorien für die Veröffentlichung Ihrer wissenschaftlichen Beiträge zu nutzen? Was ist von Seiten der Bibliotheken notwendig, damit WissenschaftlerInnen Repositorien ganz selbstverständlich für die Veröffentlichung ihrer wissenschaftlichen Beiträge verwenden und einen Mehrwert darin sehen? Kernthese ist, dass sich die Leitfragen nicht pauschal für Repositorien beantworten lassen, die so unterschiedlich sind, wie die Anwendungsszenarien und Wissenschaftscommunities. Erfolgreich sind jene Repositorien, die Nutzer zentriert entwickelt wurden und agieren (Community based and driven). Provozierend wird die Frage gestellt, ob an den Repositorien, die aufgrund falscher Anreize und politischer Förderung als Pflichtübung entstanden sind, überhaupt ein Bedarf besteht. Entscheidenden Einfluss auf den Mehrwert eines Repositoriums für die Publikation hat die Frage, ob diese auf dem grünen (Zweitveröffentlichung), oder goldenem Weg (Primärveröffentlichung) erfolgt. Während beim grünen Weg die strukturierte Ablage und Langzeitarchivierung zentrale Punkte sind, kommt es beim goldenen Weg entscheidend darauf an, ob ein Repositorium den in er Wissenschaftskommunikation relevanten Impact erzeugen kann. Als Publikationsinfrastruktur müssen Repositorien kooperieren und kollaborieren. Viele kleine Lösungen gehen auf Kosten der Reputation und beschränken die Konkurrenzfähigkeit zu etablierten Verlagen.
  • No references.
  • No related research data.
  • No similar publications.

Share - Bookmark

Download from

Cite this article

Collected from