LOGIN TO YOUR ACCOUNT

Username
Password
Remember Me
Or use your Academic/Social account:

CREATE AN ACCOUNT

Or use your Academic/Social account:

Congratulations!

You have just completed your registration at OpenAire.

Before you can login to the site, you will need to activate your account. An e-mail will be sent to you with the proper instructions.

Important!

Please note that this site is currently undergoing Beta testing.
Any new content you create is not guaranteed to be present to the final version of the site upon release.

Thank you for your patience,
OpenAire Dev Team.

Close This Message

CREATE AN ACCOUNT

Name:
Username:
Password:
Verify Password:
E-mail:
Verify E-mail:
*All Fields Are Required.
Please Verify You Are Human:
fbtwitterlinkedinvimeoflicker grey 14rssslideshare1
Heinrich, Richard (1993)
Languages: English
Types: Lecture
Subjects: Institut für Philosophie, Wien, Ästhetik, Kunstphilosophie
Es handelt sich um den Text eines Vortrages, den ich Jänner 1993 im Rahmen einer Vortragsreihe am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien gehalten habe. Er ist bisher unpubliziert und nicht redigiert. Das worüber ich spreche ist ein Artikel von Richard Wollheim mit dem Titel "Die Metapher in der Malerei". Diesen Artikel habe ich herausgegeben, gemeinsam mit meinem Kollegen Helmuth Vetter, 1991 in dem Band "Bilder der Philosophie". Ursprünglich handelt es sich um einen Vortrag, den Wollheim 1989 bei einer Tagung an der Universität Groningen gehalten hat, auf englisch unter dem Titel "Metaphor and Painting". Das Thema - Wollheims Thema - ist sehr speziell, sehr schwer zu fassen; beim ersten Hinsehen könnte man vielleicht sogar zweifeln, ob es überhaupt ein Thema ist, ob es nicht allzu nahe liegt an möglichen Titeln wie "Malerei und Vitaminhaushalt" oder "Malerei und Pensionsrecht"; ich meine das sind natürlich auch Sachen über die man reden und vielleicht sehr wichtige Dinge sagen kann, aber es sind nicht Themen in dem Sinn, daß sie von sich aus unbedingt verlangen, zur Sprache gebracht zu werden. Mit Malerei und Metapher könnte es ähnlich scheinen.

Share - Bookmark

Cite this article