LOGIN TO YOUR ACCOUNT

Username
Password
Remember Me
Or use your Academic/Social account:

CREATE AN ACCOUNT

Or use your Academic/Social account:

Congratulations!

You have just completed your registration at OpenAire.

Before you can login to the site, you will need to activate your account. An e-mail will be sent to you with the proper instructions.

Important!

Please note that this site is currently undergoing Beta testing.
Any new content you create is not guaranteed to be present to the final version of the site upon release.

Thank you for your patience,
OpenAire Dev Team.

Close This Message

CREATE AN ACCOUNT

Name:
Username:
Password:
Verify Password:
E-mail:
Verify E-mail:
*All Fields Are Required.
Please Verify You Are Human:
fbtwitterlinkedinvimeoflicker grey 14rssslideshare1
Languages: German
Types: Doctoral thesis
Subjects: 610 Medizin, ddc:610
Die akute Pankreatitis weist bei einem schweren Verlauf nach wie vor eine hohe Letalität auf. Vor allem bei der akuten nekrotisierenden Pankreatitis kommt es zu Komplikationen wie infizierten Nekrosen und Multiorganversagen. Hinzu kommen weitere Phänomene, die auch bei anderen schweren Erkrankungen auftreten und zu einem ungünstigen Verlauf der Grunderkrankung führen. Das Non-Thyroidal-Illness-Syndrom, das bei vielen intensivpflichtigen Erkrankungen auftritt, ist eines davon. In der vorliegenden Arbeit wurden 59 Patienten mit akuter Pankreatitis, die zwischen Mai 2008 und Februar 2012 am Uniklinikum Regensburg behandelt wurden, auf das Vorliegen eines NTIS untersucht. Insgesamt umfasste die prospektive unizentrische Kohortenstudie 75 Patienten, wovon 16 Patienten aufgrund der Einnahme von Schilddrüsenhormonen oder Thyreostatika ausgeschlossen werden mussten. Mehr als ⅔ der Patienten mit akuter Pankreatitis wiesen ein NTIS auf (69,5%), 20,3% der Patienten hatten eine euthyreote Stoffwechsellage und 10,2% zeigten eine andere Schilddrüsenhormonstörung. Die Patienten mit NTIS zeigten unterschiedliche Ausprägungen der hormonellen Veränderungen. Bei 18,6% der Patienten war lediglich das fT3 vermindert. Bei 18,6% kam es zur Abnahme beider freier SD-Hormone. 15,3% hatten eine Reduktion von fT3 sowie TSH, 10,2% wiesen eine Verringerung aller drei gemessener Parameter auf und 6,8% hatten lediglich vermindertes TSH. Im Vergleich der Patienten mit NTIS mit den euthyreoten Patienten fiel eine insgesamt längere Hospitalisierung der Patienten mit NTIS auf. Die Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation war länger. Die Anzahl der auf Intensivstation behandelten Patienten und derer die maschinell beatmet wurden war höher. Die Score-Werte, mit Ausnahme des SAPS II sowie die Entzündungsparameter waren signifikant höher bei Vorliegen eines NTIS. Bei Betrachtung der einzelnen Gruppen fiel auf, dass die Patienten mit geringeren Konzentrationen von fT4, insgesamt die meisten signifikanten Veränderungen im Vergleich zu den euthyreoten Patienten aufwiesen. Allerdings konnte keine signifikant höhere Mortalität aller Patienten mit NTIS im Vergleich zu denen ohne NTIS gezeigt werden. Die Patienten mit vermindertem fT4 hingegen wiesen im Vergleich zu den Patienten mit anderen Ausprägungen des NTIS eine signifikant höhere Mortalität auf. Diese Ergebnisse legen nahe, dass ein NTIS mit einem schwereren Verlauf einhergeht.

Share - Bookmark

Cite this article